Veröffentlicht am: Do, 22. Juni, 2017

Der FCZ holt auch Abbé und Terchoun

Eine Newsmeldung präsentiert von:

An der Transferfront zeigt sich der FC Zürich in diesem Jahr besonders aktiv. Gleich mehrere Nationalspielerinnen entschieden sich für eine Fortsetzung ihrer Karriere beim Vize-Meister, welcher nach dem Rückzug des FC Neunkirch die Schweiz auch in der Champions League vertreten wird.

Nach den Bayern zurück in die Schweiz: Caroline Abbé (Archivbild: Seraina Degen)

Neben Cinzia Zehnder und Martina Moser wechselt im Sommer mit Caroline Abbé eine weitere Rekordnationalspielerin (126 Einsätze) zum FCZ. Abbé war bislang beim FC Bayern München unter Vertrag und absolvierte dort während drei Jahren 68 Pflichtspiele, zusammen mit ihrer Zeit beim SC Freiburg kommt sie gar auf 130 Spiele in der Bundesliga. „Mit diesem weiteren Zuzug einer sehr erfahrenen Schweizer Topspielerin unterstreichen wir unsere Ambitionen, einer der besten Vereine der Schweiz zu sein sowie die Liga attraktiver zu machen“, sagt Marion Daube, Geschäftsführerin der FCZ Frauen. Abbé freut sich, wieder in der Schweiz die Schuhe schnüren zu können und meldet auch gleich Ambitionen an: Nach meiner Zeit in einer der besten Ligen der Welt freue ich mich sehr, in die Schweiz zurückzukehren und zu einem der erfolgreichsten Vereine der letzten Jahre zu wechseln. Ich hoffe, wir können uns sowohl national als auch international, mit der Teilnahme an der UEFA Women‘s Champions League, gut präsentieren.“ Schon Mitte Mai vermeldeten die Münchnerinnen, dass sie sich gleich von acht Spielerinnen trennen werden. Darunter auch die beiden Schweizerinnen Abbé und Vanessa Bürki. Die nächste Station von Bürki ist noch nicht bekannt. Eine Anfrage des Frauenfussball-Magazins blieb bislang unbeantwortet.

Meriame Terchoun (r) zieht es zurück zu ihren Wurzeln (Archivbild: Peter Ganser)

Klar ist aber die Zukunft von Meriame Terchoun. Nach ihrer Verletzung kommunizierte sie zunächst lange nicht, wo sie ihre Fussballschuhe weiter schnüren wird. Im Januar dieses Jahres überraschte die Nationalspielerin dann mit der Nachricht, zum FC Basel zu wechseln, was für sie “ein strategischer Entscheid” gewesen sei. Diese Strategie wurde nun offenbar bereits wieder neu definiert. Denn in diesem Sommer wird sie bereits wieder zu ihrem Stammverein, dem FC Zürich Frauen, zurückkehren.

Mit diesen Transfers unterstreicht der FCZ, dass man in dieser Saison wieder zurück zur Ligadominanz kehren will und nicht nur national, sondern auch international einen Schritt vorwärts machen will.

Peter Blaser, Weibel Niklaus, Peter Trutmann, Rachel Miriam Rinast, Asena Ngo, Bea Moser, Vesna Crnogorcevic Ex Kormos, Hans-Peter Friedli, Sandra Meier, Fabienne Schwarz, Pascal Oliver Hauser, Marina Sprecher, Rolf Rindlisbacher, Gianni Castellano, weinonline.ch, Vinh Nägeli Päukerli, Monica Luraschi, Céline Frei-Shaqiri Plée, Isa Würth, Gisela Widmer-Dörig, Tanja Steiner, Petra Fischbacher, Patrick Born, Hans Burri, Larissa Petriella, Eddy Haller, Babsi Fit, Sandra Christ, Bastien Aebischer, Beat Steiner, Sandra Pribilova, Beatrice Chevalley, Laila Koch, Swenja Baumann, Jens-Uwe Ludwig, Joelle Schläfli, Tanja Tamara Huggenberger, Karsten Egger, Marina Jakob, Anna Katharina Hess, Michi Lendi gefällt dieser Artikel

Holen Sie sich die App des Frauenfussball-Magazins und bleiben Sie immer bestens informiert:

Dein Kommentar

XHTML: Du kannst diese html tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Log in here!