Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Schweizerinnen gewinnen Zypern-Cup

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft gewinnt erstmals an einem internationalen Turnier. Die Nationalelf bezwingt am Zypern-Cup Südkorea mit 1:0.

Mit dem Ziel, im Finale nochmals alles zu geben und „egal gegen wen, zu gewinnen“ startete die Schweizer Frauenfussball-Nationalmannschaft heute gegen Südkorea in den Final des Zypern Cups. Im Finale in Larnaca entschied eine Standardsituation nach einer knappen Stunde das Spiel. Ein Freistoss von Lara Dickenmann landete nach 58 Minuten im Tor. Die 31-jährige schoss den Ball von knapp 20 Metern direkt an der Südkoreanischen Torhüterin vorbei.

Das entscheidende Tor im Endspiel (Quelle: SFV):

Südkorea, welches in der 1. Halbzeit einen Lattentreffer zu verzeichnen hatte, konnte nach dem Gegentreffer kaum noch reagieren. Die Schweizerinnen waren zu gut organisiert. Sie agierten clever in der Defensive und spielten gekonnt auf Angriff. Sie hatten durch das ganze Spiel hindurch die besseren Tormöglichkeiten und gewannen den Final verdient mit 1:0 (0:0). Für Trainerin Voss-Tecklenburg war es ein Spiel auf sehr hohem Niveau und am Ende sein man “für die Disziplin und Einstellung belohnt worden”. Im Hinblick auf die EM in Holland hofft sie, dass sie diese Leistungen nun werden bestätigen können. Nach dem hervorragenden 6:0 gegen Italien vom Montag, krönte das Schweizer Frauenfussball Nationalteam heute seinen Turnier-Steigerungslauf. Nach einem 2:2 gegen Belgien und einem 1:0 gegen die Favoritinnen aus Nordkorea, schlossen sie die Gruppenphase gegen Italien mit einem Paukenschlag ab. Es ist dies der erste Sieg eines Frauen-Nationalteams an einem internationalen Turnier überhaupt.

Alle 24 Spielerinnen eingesetzt

Im Verlauf des traditionsreichen Zypern-Cups konnte Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg alle 24 in ihr Kader berufenen Spielerinnen einsetzen. Dabei feierten gleich vier davon eine A-Team-Premiere: Jana Brunner, Seraina Friedli, Naomi Mégroz und Géraldine Reuteler

Die beim FC Luzern spielende Géraldine Reuteler durfte sogar gleich doppelte Premiere feiern. Nebst ihrem ersten Länderspiel für die Schweiz am 3. März, erzielte die 17-Jährige bei ihrem zweiten Einsatz gleich zwei Treffer (beide gegen Italien). Die Finalbegegnung gegen Südkorea, war erst die zweite. Erstmals spielten die Schweizerinnen am Zypern-Cup 2014 gegen die Ostasiatinnen. Damals endete die Begegnung mit einem 1:1. Mit dem Sieg des Zypern-Cups setzen die Schweizerinnen im EURO Jahr ein erstes Ausrufezeichen.

Startelf: Thalmann, Maritz, Crnogorcevic, Kiwic, Brunner, Dickenmann, Aigbogun, Bernauer, Walti, Humm, Bachmann

Die erfreuliche Schlussrangliste (Quelle: Womens Soccer United):

Bruno Stalder, Sarah Akanji, Patrick Hasler, Katharina Bachofner, Manfred Neubacher, Sandra Laub, Jeannine Piccand, Antonio Vich, Meli Hungerbühler, Yvonne Zgraggen, Mirjam Doerig, Jag Moser, Marie-Louise von Werdt, Cornelia Schmid, Michèle Biedermann, Gioia Mathys, Sean-Oliver Brüggenolte, Caroline Klauser, Sandra Piubel, Brigitte Greminger, Anja Hame, Philipp Tschanz, Uli Stotti, Lara Saladin, Ernst Widmer, Milad Ahmadvand, Andrea Zappa, Esther Krebs, Elsa Fehlmann, Angela Hunziker, Rutz Marcel, Dominique Beer, Melisa Demirayak, Gisela Widmer-Dörig, Nicole Hägele, Melanie Baggenstos, Michaela Marggi, Axl Klausecker, Jennifer Mex, Kurt Knechtli, Adriana Ziegler, Michelle Heule, Romana Häfliger, Sandra Zimmermann, Deborah Miriam Köchli, Di Capua, Petra Fischbacher, Isabelle Fölmli-Rosset, Bettina Brülhart, Michi Lendi, Hans Burri, Beat Steiner, Luca Kuster, Liz Dousse, Céline Marisa, Andrea Laura Calzavara, Sven Wintsch, Chantal Wyser, Stephan Imoberdorf, Eveline Howald, Jens-Uwe Ludwig, Stefanie Schorno, Martina Stirnimann, Saskia Haering, Bruno Marti, Markus Juchem, Karin Wachter-Monhart, Rahel Näpfli, Fabienne Adam, Markus Aeby, Carla Hager, Sylvia Ruscher, Deborah Näpfli, Daniela Brändle, Michelle Ac, Martin Bachmann, Gianna De Salvo, Thomas W. Rinderer, Margrit Schmutz, Steffi Sonderegger, Andrea Morger, Manuela Mathys, Rhôxane Bettex, Ilona Zehnder, Manuela Schneiter, Tinu Süssli, Julia Schneeberger, Eveline Odermatt-Rosset, Lillo La Monica, Sabrina Arrigo, Cornelia Tanner, Marcel Alder, Melanie von Deschwanden, Jürg Huggler, Brigitte Nadler, Ruth Abächerli, Martin Hirschi, Isa Würth, Nora Möri, Anna Katharina Hess, Sandra Cuel-Werren, Philip Scholl, Michael Krummenacher, Philipp Forcher, Nathi Bleiker, Steffi Durrer, Nadia Holdener, Oli Ottiger, Elena Stadelmann, Marion Naef, Ruth Imhof, Hildegard Forster, Martina Suter, Nadine Künzli, Antonia Albisser, Laila Joss, Markus Kälin, Jennii Bearth, Rade Zivkovic, Yvonne Estermann-Ambühl, Melanie Brunner, Sarah Giezendanner-Eugster, Brigitte Schmid, Sabrina Gerber, Heidy Kuppelwieser, Yasemin Salman, Gentiana Morina, Michaela Braun, Elke Gottschalk, Andrea Imhof, Walter Hirt, Patrick Reymond, Victor Carvalho Jesus, Cristianito Grapatin, Henry Mächler, Ka Marty, Larissa Petriella, Lorena Testaguzza, Babsi Fit, Georg Vogelsanger, Peter Schell, Ivana Kobler, Bastien Aebischer, Catherine Rütti, Melanie Fiebig, Luke Rafka, Romina Hodel, Beat Linder, Riccarda Brand, Petra Helbig, Daniela Marti-Kunz, Tanja Tamara Huggenberger, Anita Kaufmann, Barbara Zogg, Hannah Oberdorfer, Gerd Gruendl, Nadine Bergmann, Marco Furrer, Kelly Christmas, Petra Schai, Elena Weber, Ali Demiroglu, Torsten Karpe, Anita Kunz-Jegerlehner, Thomas Hofmann, Aurelia Meier, Petra Schmid, Evelyne Reuteler, Fabienne Schwarz, Celine Glee, Sandra Egger, Christian Von Anliker, Claudia Bürgler, Roger Kutter, Petsch Peetsch, Marion Weißenberger, Patricia Svoboda, Daniela Schwarz, Swenja Baumann, Melanie Maurer, Marcelle Witter, Muriel Bouakaz, Kim Bärfuss, Verena Aebi-Affolter gefällt dieser Artikel

One Response to Schweizerinnen gewinnen Zypern-Cup

  1. chessy Antworten

    8. März 2017 at 22:03

    ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.