Widgetized Section

Go to Admin » Appearance » Widgets » and move Gabfire Widget: Social into that MastheadOverlay zone

Bachmann zieht es auf die Insel

Erst im Sommer 2015 wechselte Ramona Bachmann aus Schweden in die Bundesliga. Bereits steht ihr nächster Wechsel bevor. Die Nationalspielerin wird ab Januar ihre Fussballschuhe in England schnüren.

Im August 2015 vermeldete Ramona Bachmann, dass sie vom FC Rosengard in Schweden zum VfL Wolfsburg wechseln werde und dem Team helfen wolle, Titel zu gewinnen (unser Bericht vom 26. August 2015). Gemeinsam mit Vanessa Bernauer, Lara Dickenmann und Noelle Maritz gewann sie in Deutschland den DFB Pokal und schaffte es in den Final der Champions League, wo Wolfsburg Lyon im Elfmeterschiessen unterlag. Ähnlich klingt es auch jetzt wieder, wenn sie ihren Transfer zu den Chelsea Ladies bekannt gibt: “Ich will Pokale gewinnen und glaube, hier (bei Chelsea) am richtigen Ort zu sein.” Bachmann erklärte weiter, dass sie nach den Aufeinandertreffen in der Champions League um die Qualitäten von Chelsea – aktuell auf Tabellenplatz zwei der Women’s Premier League – wisse und hoffe, dass sie in der bevorstehenden Spielzeit zu dessen Verbesserung beitragen könne.

Ab Januar wird Ramona Bachmann im Trikot der Chelsea Ladies im Einsatz stehen (Bild: Chelsea Ladies FC)

Ab Januar wird Ramona Bachmann im Trikot der Chelsea Ladies im Einsatz stehen (Bild: Chelsea Ladies FC)

Bachmann könne etwas bewegen, sei dynamisch und die Fans liebten diese Art von Spielerinnen, meinte Emma Hayes, Managerin der Chelsea Ladies. Sie sei explosiv, könne verschiedene Positionen besetzen und passe in das Englische Spiel, so die Verantwortliche weiter.

Die Zeit beim VfL Wolfsburg ist bereits wieder vorbei (Archivbild: Seraina Degen)

Die Zeit beim VfL Wolfsburg ist bereits wieder vorbei (Archivbild: Seraina Degen)

Bachmann sieht unglaubliches Entwicklungspotenzial im Englischen Frauenfussball und die Verantwortlichen des FC Chelsea konnten sie schnell von ihren Zielen überzeugen, zu deren Erreichung sie unbedingt beitragen wolle, wie sie gegenüber football.ch ausführte.

Gegenseitige Erwartungen nicht erfüllt

Der VfL Wolfsburg meldet, dass die Auflösung des bis Juni 2018 laufenden Vertrages im gegenseitigen Einvernehmen erfolgt sei. „In den letzten Wochen haben wir viele Gespräche geführt und haben gemeinsam bilanziert, dass die bisher gezeigten Saisonleistungen für beide Seiten nicht zufriedenstellend waren. Wir haben auf sportlicher Ebene nicht zu einander gefunden. Diese Entscheidung ist für alle Seiten die beste Lösung”, so der sportliche Leiter und Cheftrainer Ralf Kellermann.

Die 25-jährige Nationalspielerin erzielte in bisher 75 Spielen für das Schweizer Nationalteam 42 Treffer. In der noch laufenden Bundesligasaison traf Bachmann für den VfL Wolfsburg einmal, in insgesamt 37 Pflichtspielen bejubelte sie sieben Treffer.

Anna Züger, Elena Kuester, Sandra Meier, Sulamith Bertschi, Sarah Giezendanner-Eugster, Schnesskett Feltgen, Beat Steiner, Janine Koretic, Julia Imbach, Robi Zubler, Lisi Relbud, Stephan Imoberdorf, Jasmin Lörtscher, Priska Meyer-Haslimeier, Verena Aebi-Affolter, Sarah Petrovic, Nina Fahrer, Jennifer Mex, Philipp Forcher, Roland Zimmermann, Thaïs Hurni, Eileen Aigbe, Rade Zivkovic, Susi Schwery, Lena Bruderer, Brigitte Marassi, Beat Linder, Nadia Holdener, Alexa Parant, Deborah Näpfli, Andrea Schneider, Laila Koch, Tomáš Pešl, Céline Frei-Shaqiri Plée, Marc Ribolla, Palma Nyffeler, Carla Hager, Jule Neu, Melanie Krügel Hayoz, Fabienne Schwarz, Bastien Aebischer, Lea de Boer, Adi Vetter, Zoé Cretegny, Muriel Bouakaz, Ali Demiroglu, Marina Jakob, Daniela Marti-Kunz, Denise Schönbächler, Oli Ottiger gefällt dieser Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.