Cup: Knaller im Viertelfinal

Heute wurden in Biel anlässlich eines Trainerfortbildungskurses der Nationalliga die Viertelfinalpartien des Schweizer Cups ausgelost. Dabei kommt es zu zwei Duellen der Nationalliga A. Eines davon hat den Charakter eines kleines Finales.

Am 18. und 19. März 2017 werden die Viertelfinalpartien des Schweizer Cups ausgetragen. Mit dabei sind neben den besten vier Teams der Nationalliga A, Neunkirch, Basel, Zürich und Lugano, auch noch die beiden B-Ligisten Aarau und Therwil, sowie Yverdon Féminin und die Berner Young Boys. Während es zu keinem Direktduell der beiden Unterklassigen kommen wird, treffen mit Basel und Zürich die Nummer zwei und die Nummer drei der aktuellen Tabelle aufeinander. Der FCZ, amtierender Pokalsieger, konnte zwar dem letztjährigen Finalgegner Neunkirch noch ausweichen, wird aber mit dem FCB eine nicht minder schwere Aufgabe zu bewältigen haben, zeigte das Team von Trainer Dorjee Tsawa in den letzten Spielen der Meisterschaft doch einige Schwächen.

Ein grosses Ziel hat sich der FC Aarau gesetzt. Die Aargauerinnen möchten in dieser Saison nicht nur den Aufstieg in die oberste Liga bewerkstelligen, sondern träumen davon, auch erstmals bis ins Cup-Endspiel vorzudringen, wie Trainer Andreas Zürcher nach dem Spiel gegen Altstetten erklärte (unser Bericht vom 25. September 2016). Im Viertelfinal trifft der FCA auf Yverdon Féminin, einen unbequemen Gegner, gegen den man schon in der Barrage der letzten Saison arg zu kämpfen hatte. Der FC Neunkirch, ungeschlagener Leader der Meisterschaft, wird in der Runde der letzten Acht den FC Lugano empfangen. Die Tessinerinnen konnten sich nach der Aufstiegssaison problemlos in der oberen Tabellenhälfte der Nationalliga A etablieren und gelten, ähnlich wie Yverdon, als harter Gegner, auch wenn die Westschweizerinnen im Vergleich zu den Tessinerinnen deutlich weniger aus ihrer Zweikampfstärke machen konnten. Die letzte Partie wird zwischen dem FC Therwil und den Berner Young Boys ausgetragen. YB gilt als klarer Favorit, obschon das Team von Neo-Cheftrainerin Marisa Wunderlin nur knapp über dem Strich positioniert ist. Zuletzt erkämpften sich die Bernerinnen gegen den FC Zürich Frauen aber ein Unentschieden und waren dabei näher am Sieg, als dies bei den Zürcherinnen der Fall war.

Die Partien im Überblick:

FC Aarau (NLB) – FC Yverdon Féminin (NLA)
FC Therwil (NLB) – BSC Young Boys (NLA)
FC Neunkirch (NLA) – FF Lugano 1976 (NLA)
FC Zürich Frauen (NLA) – FC Basel 1893 (NLA)

Serdar Özen, Beat Steiner, Roger Kutter, Michelle Heule, Heidy Kuppelwieser, Babsi Fit, Andrea Imhof, Roland Zimmermann, Sven Wintsch, Schneider Markus, Frederic Mauron, Beat Linder, Michi Lendi gefällt dieser Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.