Strassenfussball geht auch in der Halle

Neben der nationalen Meisterschaft auf dem Grossfeld kennt die Frauenfussball-Schweiz weitere, etwas abgelegenere Meisterschaften: Beach Soccer, Futsal und nicht zuletzt die immer grösser werdende Street Soccer Liga. Eine Augenschein in Bern.

Gegenwärtig finden an verschiedenen Orten in der Schweiz die regionalen Finalturniere der Street Soccer Liga statt. Getragen wird die Liga von der Laureus-Stiftung, die sich über den Sport in der sozialen Jugendarbeit engagiert. In etwa 200 Turnieren werden die Teilnehmer am nationalen Finale, dem Swiss Cup, ermittelt. Die Street Soccer Liga umfasst auch zwei Mädchenstaffeln in den Kategorien U14 und Ü14.

Das Finale der Berner Regionalaussscheidung der Mädchen fand letztes Wochenende in der Grossen Halle der Reitschule in Bern statt. Das alte Gebäude, früher eine für den Reitsport genutzte Halle, heute eigenständiger Teil des autonomen Kulturzentrums, bildete eine stimmungsvolle Kulisse für den Strassenfussball. Er wird auf mit Banden begrenzten Kleinfeldern mit verkleinerten Toren gespielt. Trotz der Anwesenheit einer Schiedsrichterin bestimmen die Beteiligten das Regelwerk grundsätzlich selbst. Besonderen Wert wird auf die Fairness gelegt. In Bern sah das zum Beispiel so aus: Hatte ein Team zu wenig Leute, wechselte eine Spielerin einfach die Seiten.

Zuerst die Regeln besprechen: Im Street Soccer wird grossen Wert auf Fairness gelegt. (Bild: Martin Bieri)

Zuerst die Regeln besprechen: Im Street Soccer wird grossen Wert auf Fairness gelegt. (Bild: Martin Bieri)

Das „Fussbelle“ genannte Turnier der Mädchen und das daran anschliessende Fanclub-Turnier der antirassistischen Berner Supporter-Vereinigung „Halbzeit“ bildeten den Abschluss der Aktionswoche des FARE Netzwerks Schweiz. FARE heisst „Football Against Racism in Europe“. Das Netzwerk setzt sich gegen jede Form der Diskriminierung im Fussball ein. Am Turnier in Bern nahmen etwa 50 Mädchen teil. Besonders in der Region Biel war das vorgängige Qualifikationsturnier beliebt gewesen, Französisch war am Kantonsfinale in Bern eine gut vertretene Sprache. Ehrengast in der Reitschule war die aktuelle Miss Earth Switzerland Shayade Hug, die den Mädchen nicht nur für Fragen, Fotos und Autogramme zur Verfügung stand, sie sprang auch spontan als Trainerin ein. Ganz zu Beginn des Turniers hatte sie die Mädchen daran erinnert, um was an diesem Tag zu allererst gehen sollte: Um die Freude am Fussball. Diese lebten die Spielerinnen dann auch mit Begeisterung und Engagement aus.

In der Kategorie U14 qualifizierte sich jedoch das Team Betieger’s aus Lyss fürs Finale, bei den Älteren (Ü14) schwangen die Socceroos aus Bern obenaus. Sie qualifizierten sich für den Swiss Cup. Das nationale Finale der Street Soccer Liga findet am 22. November wieder in einem alten, umgenutzten Gebäude statt, nämlich dem ehemaligen Giesserei Puls 5 in Zürich.

Luca Kuster, Jana Bartels, Jessica Regreb, Barbara Erne, Fabienne Schwarz, Melanie Krügel Hayoz, Tanja Stranieri, Sandrine Beaud gefällt dieser Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.