Veröffentlicht am: Mo, 21. Mai, 2012

Die ersten Aufsteiger in die NLB stehen fest

Eine Newsmeldung präsentiert von:

Zwei von drei Teams konnten an diesem Wochenende, zwei Runden vor Ende der Meisterschaft, bereits alles klar machen. Mit dem FC Zollikofen und dem FC Rapperswil-Jona stehen die ersten beiden Aufsteiger in die Nationalliga B bereits fest.

Rapperswil-Jona dank Chur 97 vorzeitig zurück in der NLB

2010 fehlte den St. Gallerinnen ein Punkt, um sich über die Barragespiele in der höchsten Spielklasse zu halten. Damit begann der kurzzeitige Niedergang des FCRJ. In der folgenden Saison wurden sie auch in der Nationalliga B durchgereicht und fanden sich nur ein Jahr später in der 1. Liga wieder. Die aktuelle Spielzeit begann schwierig und erst gegen die Winterpause konnte etwas aufgeholt werden. Mit 17 Punkten aus 9 Spielen überwinterte das Team vom Zürichsee. Die grosse Aufholjagd begann im neuen Jahr. Dank einigen Neu- und Wiederverpflichtungen, so beispielsweise Selina Lach und Daniela Schürmann von der GC U18, sowie Rückkehrerin Isabelle Hugentobler konnte das Kader verstärkt werden. Vor wenigen Tagen hätte Rapperswil-Jona noch nicht damit gerechnet, bereits jetzt den Aufstieg feiern zu können. Einerseits musste die Partie gegen Balerna zuerst einmal gespielt werden, andererseits sass der FC Gossau mit kleinen Aufstiegschancen ebenfalls noch im Nacken. Den ersten Teil der Überraschung lieferte Balerna, in dem die Tessinerinnen nicht angetreten waren und damit dem FCRJ drei Punkte schenkten. Den zweiten Teil lieferte der FC Gossau, welcher in Chur gegen die Tabellenletzten mit 2:1 unterlagen und den Bündnerinnen den ersten Sieg der gesamten Saison bescherten. Damit konnte “Rappi” bereits jetzt jubeln und den ersten Schritt zurück in die Oberklasse drei Wochen vor Ende der Saison feiern.

FC Zollikofen dankt den Fans

Dank an die Fans (Bild: zvg)

Banner Aufstieg FC Zollikofen (Bild: zvg)

Ein Banner für den Aufstieg war schon bereit (Bild: zvg)

Aufstiegsjubel FC Zollikofen (Bild: zvg)

Aufstiegsjubel FC Zollikofen (Bild: zvg)

Zollikofen souverän weiter

In der 1. Gruppe der 1. Liga schaffte der FC Zollikofen den Aufstieg ebenfalls frühzeitig. Auf den ersten Blick hätte den Bernerinnen zwar noch Yverdon Féminin gefährlich werden können, doch aufgrund der Tatsache, dass die erste Mannschaft bereits in der Nationalliga spielt, ist für die Westschweizerinnen ein Aufstieg nicht möglich. Bereits im Mai 2011 bemerkte das Frauenfussball-Magazin, dass “der FCZ aus Bern” an der Schwelle zur Nationalliga stehe. Nun wurde dies Tatsache. Mit einem Sieg über Stade Nyonnais und einer gleichzeitigen Niederlage von Sion gegen die Femina Kickers aus Worb konnte bereits alles klar gemacht werden. Beide Vorhaben gingen in Erfüllung: Selbst konnte das Team von Thomas Oppliger und Tinu Hirschi Stade Nyonnais mit 5:1 bezwingen, Sion unterlag in Worb gleich mit 5:2. Was vor einem Jahr also noch nicht realisiert werden konnte, Luzern überholte Zollikofen im letzten Spiel noch, ist nun Tatsache. Damals wurde eine Kooperation mit YB ins Auge gefasst, damit jüngere Spielerinnen, welche noch nicht bereit für die Nationalliga A sind, in der Nationalliga B Spielpraxis sammeln können. Ob diese Idee nun wieder aufgegriffen wird, wird sich zeigen. Sicherlich muss sich der FCZ in Sachen Kader einige Gedanken machen. Mit lediglich 17 Spielerinnen ist der Bestand zu klein, um sich in der zweithöchsten Spielklasse behaupten zu können. Zuvor steht nun aber das Halbfinale im Berner Cup gegen Kirchberg an. Als amtierender Cupsieger möchte man den Titel in diesem Jahr noch verteidigen, ehe man sich in die Nationalliga verabschiedet.

Simone Leisi, Evelyn Baumann, Michael Hermanni, Guy Perdrizat, Jenny Theiler, Utt Teaam, Annu Sophia Eicher, Tinu Hirschi, Zanni Jasmin, Evi Bichsel, Sarah Petrovic, Lisa Diggelmann gefällt dieser Artikel

Holen Sie sich die App des Frauenfussball-Magazins und bleiben Sie immer bestens informiert:

Dein Kommentar

XHTML: Du kannst diese html tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Log in here!