Veröffentlicht am: Mi, 04. April, 2012

Berner Cup: Favoritensieg im Oberland

Eine Newsmeldung präsentiert von:

Wenn die Nationalmannschaft spielt, haben die Vereine Pause. Alle Vereine? Nein, im Breitensport wird auch dann gespielt, wenn alle Augen nach Aarau gerichtet sind. Zum Beispiel in Thun, wo der der FC Rot-Schwarz den FC Zollikofen zum letzten Viertelfinalspiel des Berner Cups empfing. Der FCZ ist aktueller Titelhalter und führt die Tabelle der Gruppe 1 der 1. Liga an. Rot-Schwarz spielt zwar in derselben Gruppe, belegt aber den letzten Platz, so dass ein Erfolg der Berner Oberländerinnen eine Überraschung gewesen wäre.

In der ersten Halbzeit deutet allerdings wenig auf eine Ungleichheit zwischen den Teams hin. Thun organisierte sich defensiv gut und Zollikofen schien die Sache nicht mit dem nötigen Eifer angehen zu wollen. Diese Einstellung wurde nach einer Viertelstunde bestraft. Daiana Calce konnte eine Hereingabe von Simona Gagliardi aus kurzer Distanz zur überraschenden Führung für die Oberländerinnen verwerten. Der Berner FCZ, im 3-5-2 angetreten, tat danach wenig, um der drohenden Niederlage zu entgehen und spielte sich in der ersten Halbzeit kaum Chancen heraus. Thun war das engagiertere Team, die fussballerischen Fähigkeiten der Rotschwarzen reichten aber nicht aus, um die Führung sogar noch auszubauen. So blieb vieles auf beiden Seiten Fragment.

Das änderte sich nach der Pause. Die Gäste standen nun höher und ihre Steilpässe gelangten endlich hinter die Abwehr. Bis zum sich abzeichnenden Ausgleich dauerte es aber doch noch eine Viertelstunde. In der 60. Minute schoss Eveline Bichsel zuerst allein vor Janine Teuscher an den Innenpfosten. Den anschliessenden Aufruhr nützte Josheba Kocher für einen Weitschuss unter die Latte. Damit war die Wende eingeläutet. Nur fünf Minuten später stellte Simone Leisi, früher im Team Seeland aktiv, die Weichen auf Sieg. Ein Steilpass von Denise Biedermann hatte ihr das 1:2 ermöglicht. Und nur drei Minuten später lag der Ball schon wieder im Thuner Netz. Diesmal war es die in der zweiten Halbzeit sehr präsente Bettina Gurtner, die mit einem schönen Heber über Teuscher hinweg die Vorarbeit von Kocher zum 1:3 vollendete. Damit war die Partie eigentlich entschieden. Doch Thun warf nun alles nach vorne, vermochte tatsächlich noch einmal Druck aufzubauen und kam auch zu Chancen, doch Calce vergab die zwei grössten. Behindert wurden Thuns Bemühungen durch den Ausfall von Stephanie Schneider, die nicht mehr ersetzt werden konnte, weil keine Ersatzspielerinnen mehr da waren. So spielte Rot-Schwarz zu zehnt weiter. Dann, in den letzten zehn Minuten, zeigte der FCZ, warum er, wie schon letztes Jahr, an die Tür der NLB klopft. Mit kühlen Kontern erhöhten Leisi, Fabienne Balmer und Vanessa Gut nach schönem Doppelpass mit Anna Lena Schwab zum 1:6 Schlussresultat. Ein hartes Verdikt, betrachtet man den Spielverlauf, doch es gibt das Kräfteverhältnis der beiden Teams realistisch wieder.

Unter den vier Halbfinalisten des Bernern Cup findet sich neben den Erstligsten Kirchberg, Walperswil und Zollikofen mit dem SC Radelfingen nur noch ein Zweitligist. Für ihn würde ein allfälliger Sieg im Berner Cup die Qualifikation für die erste Runde des Schweizer Cups bedeuten. Für die anderen ist die die Teilnahme ohnehin obligatorisch. Über eine Titelverteidigung würden sich die heute erst spät überzeugenden FCZlerinnen sicher trotzdem freuen.

Karin Franke gefällt dieser Artikel

Holen Sie sich die App des Frauenfussball-Magazins und bleiben Sie immer bestens informiert:

Dein Kommentar

XHTML: Du kannst diese html tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Log in here!